Bücherregal symbolisiert Glossar

YAVEON  »  Glossar  »

Cashflow

Was ist Cashflow?

Beim Cashflow handelt es sich um eine wirtschaftliche Bilanzkennzahl. Sie stellt Einzahlungen und Auszahlungen, die in einem bestimmten Zeitraum angefallen sind, gegenüber und ermöglicht es dadurch, die Liquidität sowie die Erträge eines Unternehmens zu beurteilen.

Was sagt der Cashflow aus?

Der Cashflow sagt aus, über welche Finanz- und Ertragskraft ein Unternehmen zum aktuellen Stand verfügt. Damit ist er ein Maßstab, um die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Unternehmens zu beurteilen.

Warum ist es wichtig, den Cashflow zu betrachten?

Die Betrachtung des Cashflows eines Unternehmens ist im Wesentlichen aus den folgenden Gründen wichtig:

Basis für Entscheidungen:
Der Cashflow lässt Rückschlüsse auf die unternehmerischen Tätigkeiten zu und bildet damit die Basis für Entscheidungen.

Wachstum beobachten:
Indem er zudem den aktuellen Status an verfügbaren Finanzmitteln und damit die Kaufkraft für Sachinvestitionen aufzeigt, wird er herangezogen, um Aussagen über das Unternehmenswachstum zu gewährleisten.

Künftige Schritte planen:
Zudem ermöglicht der Cashflow valide Aussagen über Entwicklungen aus der Vergangenheit, die genutzt werden können, um Schritte wie Investitionen, die Tilgung von Schulden sowie Gewinnausschüttungen zu treffen.

Was sind verschiedene Cashflow-Arten?

Operativer Cashflow

Der operative Cashflow wird auch als Netto-Cashflow bezeichnet und hat seinen Fokus auf Zahlungen. Er gilt als Kennzahl für die Rendite, um das laufende Geschäft beurteilen zu können.

Investitions-Cashflow

Der Investitions-Cashflow blickt auf sämtliche Einzahlungen und Auszahlungen in Unternehmen, die von Investitionen ausgelöst wurden. Dabei wird der Geldfluss aus dem An- und Verkauf von langfristigen Anlagen sowie von Unternehmensanteilen einbezogen.

Finanzierungs-Cashflow

Der Finanzierungs-Cashflow wird herangezogen, um eine Aussage darüber treffen zu können, wie ein Unternehmen finanziell dasteht. Er gehört zur Kapitalflussrechnung und setzt sich aus Zuflüssen sowie Abflüssen von eigenem und fremdem Kapital zusammen. Für die Berechnung wird immer ein fester Zeitraum als Referenzwert herangezogen.

Welche Faktoren beeinflussen den Cashflow eines Unternehmens?

  • Vereinbarung längerer Zahlungsziele mit Lieferanten
  • Analysieren nach Aspekten wie Preis und Qualität, ob sich der Wechsel eines Lieferanten lohnt
  • Ergebnis und Prozess mit einem Wert vergleichen, der zuvor festgelegt wurde (Benchmarking) und die entsprechenden Schlüsse daraus ziehen
  • Erhöhung des Umsatzes
  • Forderungsmanagement und Verbindlichkeiten-Management einsetzen
  • Optimierung der eigenen Beschaffung
  • Aufnahme eines Kredits

Was bedeutet ein negativer Cashflow?

Ein negativer Cashflow entsteht, wenn es zu einem Defizit, also einem Mittelabfluss kommt. Die Ausgaben sind höher als die Einnahmen. Unternehmen sind in diesem Fall gezwungen, Reserven anzugehen und in das aktuelle Geschäft zu investieren. Ein negativer Cashflow weist auf einen Liquiditätsengpass hin und wird auch Cash Loss, Cash Drain oder Geldverbrennung genannt.

Was bedeutet ein positiver Cashflow?

Sind die Einnahmen höher als die Ausgaben, kommt es zu einem positiven Cashflow. Da finanzielle Mittel übrig sind, können sie in Anschaffungen investiert werden oder dienen dazu, Schulden zurück oder Gewinne auszuzahlen.

Was bedeutet ein Free Cashflow? (Freier Cashflow)

Als Free Cashflow werden finanzielle Mittel bezeichnet, die einem Unternehmen frei zur Verfügung stehen, wenn alle Ausgaben in einem bestimmten Zeitraum abgezogen wurden. Er dient als Finanzkennziffer, die über mehrere Jahre betrachtet wird, und gibt Auskunft darüber, ob ein Unternehmen finanzielle Balance bewahrt. Der Free Cashflow wird auch als freier Cashflow bezeichnet.

Figur, die auf etwas zeigt

Welches Tool eignet sich zur Überwachung des Cashflows?

Ein passendes Tool, um den Cashflow eines Unternehmens im Blick zu behalten, ist Microsoft Power BI. Die Analysesoftware schafft es, auch eine große Menge an Daten einfach und grafisch auszuwerten, sodass es leichtfällt, Schlüsse daraus zu ziehen. Mit einer passenden vorgefertigten Auswertungsmatrix, dem Cashflow Cockpit, zeigen die Analysen die wesentlichen Informationen zum eigenen Cashflow an.

Den Cashflow zielgruppenspezifisch auswerten

Auswertungen mit Microsoft Power BI sind übersichtlich sowie aussagekräftig - und mit unseren Cockpits auch passgenau auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet. Welches Cockpit passt am besten zu Ihnen?

Vorschaubild Power BI Whitepaper

Beitrag teilen

Autor

Kein Komma zu viel, kein Satzzeichen zu wenig: Katharina Miller schafft es, eigentlich komplexe Themen auf einfache und verständliche Sätze herunterzubrechen. Ihre Texte enthalten alles, was man sich von einer guten Content Marketing Managerin wünscht: Wissen aus mehr als fünf Jahren IT-Erfahrung, spannende Geschichten, gespickt mit dem nötigen Fachwissen, ansprechende Beispiele und Metaphern sowie vor allem eins: Mehrwert für den Leser. 

Weitere interessante Beiträge

Reklamationsmanagement

Reklamationsmanagement sind alle Maßnahmen, mit denen Unternehmen auf Reklamationen reagieren.

Predictive Maintenance

Predictive Maintenance wertet Maschinen- und Produktionsdaten aus, um Maschinen proaktiv warten und Ausfallzeiten reduzieren zu können.

Business Intelligence

Was ist Business Intelligence und wo spielt sie eine Rolle? Vorteile, Funktionen, Beispiele und mehr. Jetzt informieren!

Unser Quartalsupdate

Langweilige Newsletter, die sich lesen wie Werbung? Braucht man nicht. Stattdessen gibt es unser Quartalsupdate:

Newsletter abonnieren

© 2024 - YAVEON | All rights reserved

Nach oben