Bücherregal symbolisiert Glossar

YAVEON  »  Glossar  »

Private Cloud

Private Cloud

Was ist eine Private Cloud?

Bei einer Private Cloud handelt es sich um ein Cloud Computing-Modell, das gesondert für ausgewählte Nutzer zur Verfügung gestellt wird. Die Bereitstellung erfolgt entweder über das Internet oder über ein privates internes Netzwerk.

Wie funktioniert eine Private Cloud?

Technische Grundlage einer Private Cloud ist die Virtualisierung, mit deren Hilfe IT-Services und IT-Ressourcen von physischen Geräten entkoppelt werden. Anwendungen müssen deshalb nicht lokal auf einem Endgerät oder Server vorhanden sein, sondern können über eine Cloud virtuell zur Verfügung gestellt werden.

Was ist eine Private Cloud-Architektur?

In einer Private Cloud-Architektur werden die Ressourcen eines Rechenzentrums in einem Ressourcenpool zusammengeführt. Indem die Hardwarekomponenten virtualisiert werden, lassen sich die Unternehmenseffizienz und die Auslastung einer Private Cloud steigern.

Für wen eignet sich eine Private Cloud?

Private Cloud-Lösungen eignen sich besonders für solche Unternehmen, die die direkte Kontrolle über ihre Umgebungen behalten möchten. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Unternehmen, die verpflichtet sind, Sicherheits-, Governance- oder Compliance-Regelungen einzuhalten.

Was sind die Vorteile einer Private Cloud?

Unternehmen, die sich für eine Private Cloud entscheiden, profitieren von den Vorteilen des Cloud Computings und behalten gleichzeitig die Kontrollmöglichkeiten eines lokalen Hostings.

Weil alle zur Verfügung gestellten Ressourcen ausschließlich für eine Organisation bestimmt sind, kommt deren volle Leistung zu jedem Zeitpunkt an.

Private Cloud-Nutzer haben die Möglichkeit, ihr System flexibel in Größe und Nutzungsumfang anzupassen.

Der Datenverkehr in einer Private Cloud ist auf interne Abläufe und Zugriffe beschränkt, was ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet.

Greifen Unternehmen auf bereits vorhandene Hardware und ein Netzwerk zurück, können Private Cloud-Lösungen auf lange Frist kostengünstiger als eine Public Cloud sein.

Die Kosten, die für die Nutzung einer Private Cloud anfallen, sind gut planbar. Unabhängig vom Workload oder der Menge erhobener Daten sind diese jeden Monat gleich.

Einige Regionen eignen sich aus Datenschutzgründen nicht, um eine Public Cloud zu betreiben. Private Clouds hingegen erfüllen die Voraussetzungen für regulatorische Anforderungen.

Welche Modelle können in einer Private Cloud zur Verfügung gestellt werden?

Infrastructure-as-a-Service (IaaS): Unternehmen, die auf IaaS setzen, verwenden Infrastrukturressourcen – z. B. Computer, Netzwerke und Speicher – als Dienst. Sie greifen also virtuell darauf zu.

Platform-as-a-Service (PaaS): Wer sich für PaaS entscheidet, stellt von der einfachen cloudbasierten bis hin zur aufwändigen Unternehmensanwendung alles zur Verfügung.

Welche Arten von Private Clouds gibt es?

Zunächst gibt es die virtuelle Private Cloud. Dabei handelt es sich um eine Umgebung in einer Public Cloud, die abgeschottet ist und mit der Unternehmen ihren Workload unabhängig von den anderen Public Cloud-Nutzern ausführen.

Eine gehostete Private Cloud teilt einen Server nicht mit anderen Organisationen – dieser wird nur von einem einzigen Unternehmen genutzt.

Eine managed Private Cloud meint eine Umgebung, in der Provider alle Cloud-Aspekte für ein Unternehmen verwalten.

Wie hängt eine Private Cloud mit einer Hybrid Cloud zusammen?

Wird (mindestens) eine Public Cloud mit (mindestens) einer Private Cloud kombiniert, entsteht eine sogenannte Hybrid Cloud. In diesem Zusammenhang fällt immer wieder der Begriff des Cloud Burstings. Dabei wird ein Programm, das in der Private Cloud läuft, um Ressourcen aus einer Public Cloud ergänzt. So können in kurzer Zeit bei Bedarf die Computerressourcen erweitert werden, ohne diese dauerhaft bezahlen zu müssen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Private und einer Public Cloud?

Während bei einer Private Cloud Serverkapazitäten dediziert nur einem Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, übernimmt bei einer Public Cloud ein externer Provider die Verwaltung sowie das Hosting des Servers. Auf diesen Server haben mehrere Unternehmen Zugriff.

Ein Partner für alle (digitalen) Fälle

ERP, DMS oder Workflows mit der Power Platform: Unsere Lösungen sind aufeinander abgestimmt und integrieren sich reibungslos in bestehende Systeme. Für maximale Effizienz alles aus einer Hand - alles mit YAVEON.

YAVEON Favicon
Inhalte

    Beitrag teilen

    Autor

    PreSales Consultant und ehemaliger Microsoft Dynamics 365 Business Central Projektleiter- Hannes kennt das ERP-Umfeld und den kompletten Ablauf eines ERP-Projekts aus dem Effeff. Während der Arbeit gibt er immer 120% und ist erst dann zufrieden, wenn es der Kunde auch ist.

    Weitere interessante Beiträge

    Public Cloud

    Was ist eine Public Cloud und wo liegt der Unterschied zur Private Cloud? Grundlagen, Vorteile und mehr. Jetzt informieren!

    Hybrid Cloud

    Was ist eine Hybrid Cloud und was sind ihre Vorteile? Anwendung, Sicherheit, Vorteile und mehr. Jetzt informieren!

    On-Premises

    Was ist On-Premises und wo liegt der Unterschied zur Cloud-Variante? Erklärung, Vorteile und mehr. Jetzt informieren!

    Unser Quartalsupdate

    Langweilige Newsletter, die sich lesen wie Werbung? Braucht man nicht. Stattdessen gibt es unser Quartalsupdate:

    Newsletter abonnieren

    © 2024 - YAVEON | All rights reserved

    Nach oben