Bücherregal symbolisiert Glossar

YAVEON  »  Glossar  »

Pharmazentralnummer (PZN)

Was ist eine PZN Nummer?

Bei der Pharmazentralnummer, kurz PZN oder PZN Nummer, handelt es sich um eine Identifikationsnummer, mit der Arzneimittel, Medikamente sowie apothekenpflichtige Medizinprodukte einheitlich gekennzeichnet werden.

Wofür ist die PZN Nummer?

Die Pharmazentralnummer hat die Bedeutung und erfüllt den Zweck einer Bestell- und Kennzeichnungsnummer im Zuge des pharmazeutischen Warenverkehrs. Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Lieferscheine für den Betäubungsmittelbinnen- sowie -außen­handel zu kennzeichnen.

Was ist der Ursprung der PZN?

Der Ursprung der Pharmazentralnummer wird auf die 1970er Jahre datiert. Ziel war es, Medikamente besser identifizieren, verwalten und abrechnen zu können, indem Arznei­mittel einheitlich und eindeutig gekenn­zeichnet werden. Das System der PZN wurde daraufhin von der Deutschen Apotheker­zeitung entwickelt.

Wie sieht eine Pharmazentralnummer aus?

Der Aufbau einer PZN besteht aus einer Mischung aus Strichcode und Nummern­folge, der die Abkürzung „PZN- “ voran­gestellt ist. Sie wird auf der Arznei­mittelpackung abgedruckt. Seit dem 1. Januar 2023 umfasst sie eine Ziffer mehr. Sie setzt sich seitdem aus sieben Ziffern mit einem Zahlenwert zwischen 0 und 9 sowie einer letzten Ziffer, der sogenannten Prüfziffer, zusammen und ersetzt die alte, siebenstellige PZN Nummer seit 2020 vollständig, wobei alte Nummern gültig bleiben. Ihnen wird lediglich eine 0 vorangestellt, um das Muster der acht Ziffern zu erfüllen. Hintergrund der Erweiterung ist, dass ausreichend freie Nummern verfügbar sind.

Wo finde ich die PZN Nummer?

Die PZN Nummer ist ein bundeseinheitliches Arzneimittelkennzeichen. Sie muss so auf der äußeren Arzneimittelverpackung angebracht sein, dass sie maschinell erfasst werden kann. Apotheken sind zudem verpflichtet, sie maschinenlesbar auf das Verordnungsblatt zu übertragen. Die PZM dient so auch der Abrechnung der Apotheken mit Krankenkassen. Die Suche einer PZN Nummer soll damit möglichst einfach gestaltet sein.

Wie bekommt man eine Pharmazentralnummer?

Um eine Pharmazentralnummer zu erhalten, muss man diese zunächst beantragen und genehmigen lassen. Die Vergabe der PZN erfolgt über die „IFA – Informationsstelle für Arzneispezialitäten“, die in Frankfurt am Main sitzt. Die IFA setzt sich aus den folgenden Gesellschaftern zusammen:

  • ABDA, Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
  • BPI, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.
  • PHAGRO, Bundesverband des Pharmazeutischen Großhandels

Die IFA muss die Erfüllung der Zuteilungs­richtlinien einer Pharmazentralnummer prüfen. Bei Zweifeln oder sollte besondere pharmazeutische Sachkenntnis benötigt werden, legt die IFA den Fall zur Prüfung bei der ABDATA Pharma-Daten-Service vor.

Ist die PZN Nummer international?

Die Pharmazentralnummer wird nicht nur in Deutschland verwendet. Ein ähnliches System kommt auch in Österreich sowie in der Schweiz zum Einsatz.

Pharmazentralnummer Österreich

Das österreichische Pharmazentralnummer-System (PZNÖ) entspricht der PZN-Nummer in Deutschland.

Pharmazentralnummer Schweiz

Die Schweiz setzt auf das System der Swissmedic-Nummer, die der deutschen PZN stark ähnelt.

Ist PZN Pflicht?

Der Einsatz einer Pharmazentralnummer ist in Deutschland für Arzneimittel verpflichtend. Arzneimittel, die im Verkehr sind, müssen gemäß § 10 Abs. 1 des Arzneimittelgesetzes (AMG) mit einer PZN versehen sein.

Welche PZN Nummer Verzeichnisse gibt es?

Es gibt in Deutschland zahlreiche Datenbanken für PZN Nummern. Einige Beispiele hierfür sind:

  • ABDA-Artikelstamm
  • DIMDI-Arzeimittelverzeichnis
  • PharmNet.Bund
  • Handelsdatenservice (HDS)

Alles für die Pharmabranche

Eine Lösung, die gezielt den Anforderungen der Pharmabranche gerecht wird? Lernen Sie unsere ERP-Branchenlösung YAVEON ProBatch für die pharmazeutische Industrie kennen.

Vorschaubild Whitepaper ERP Pharma

Beitrag teilen

Autor

PreSales Consultant und ehemaliger Microsoft Dynamics 365 Business Central Projektleiter- Hannes kennt das ERP-Umfeld und den kompletten Ablauf eines ERP-Projekts aus dem Effeff. Während der Arbeit gibt er immer 120% und ist erst dann zufrieden, wenn es der Kunde auch ist.

Weitere interessante Beiträge

FIFO

FIFO (First In – First Out) ist eine Lagerstrategie bei der Artikel die als erstes im Lager eingetroffen sind, als erstes verwendet werden.

Beschaffung

Beschaffung meint solche Prozesse und Tätigkeiten, mit denen Unternehmen in der Wirtschaft die Versorgung mit Rohstoffen, Waren und Dienstleistungen sicherstellen.

Kommissionierung

Kommissionierung ist laut Definition die Zusammenstellung von Artikeln und Gütern für Aufträge für Kunden oder die Produktion.

Unser Quartalsupdate

Langweilige Newsletter, die sich lesen wie Werbung? Braucht man nicht. Stattdessen gibt es unser Quartalsupdate:

Newsletter abonnieren

© 2024 - YAVEON | All rights reserved

Nach oben