Bücherregal symbolisiert Glossar

YAVEON  »  Glossar  »

Elektronische Rechnung

Was ist eine elektronische Rechnung?

Eine elektronische Rechnung ist ein elektronisches Dokument, das den gleichen Inhalt enthält wie eine Papierrechnung. Sie zieht zudem die gleichen Rechtsfolgen nach sich. Synonym bzw. als Abkürzung wird eine elektronische Rechnung auch als E-Rechnung bezeichnet.

In welchen Formen können elektronische Rechnungen auftreten?

Elektronische Rechnungen laufen über Software. Es gibt sie in folgenden Formaten:

Strukturierte Daten wie XML- oder EDI-Format

Unstrukturierte Daten wie PDF- oder Word-Formate bzw. als E-Mail-Text oder Bilddatei

Hybride Daten, also eine Mischung aus Bilddatei oder PDF sowie XML- oder EDI-Format.

Im Alltag kommen am häufigsten hybride Daten zum Einsatz.

Wer muss E-Rechnungen stellen?

Öffentliche Auftraggeber sowie Unternehmen, die Aufträge für die Bundesverwaltung übernehmen, haben in Deutschland die Pflicht, elektronische Rechnungen zu stellen. Die dazugehörige Regelung, ähnlich einem Gesetz, legt die E-Rechnungsverordnung fest. Die Umstellung auf elektronische Rechnung gehört demnach zum Alltag.

Ab wann werden E-Rechnungen Pflicht?

Ab Januar 2025 müssen B2B-Unternehmen Rechnungen elektronisch erstellen, versenden und verarbeiten können. Der Gesetzgeber bietet jedoch eine Übergangsfrist bis Januar 2028. Je nach Jahresumsatz eines Unternehmens endet die Übergangsphase bereits früher. Danach dürfen Rechnungen ausschließlich elektronisch versendet werden.

Welche Lieferungs- und Empfangswege gibt es für E-Rechnungen?

E-Mail bzw. E-Mail-Anhang

DE-Mail

E-Post

Fax via Computer

SMS mit Download über das Web

Welche Vorteile haben elektronische Rechnungen?

Elektronische Rechnung Vorteile
  • Weniger Kosten,

    da weder Papier noch Porto beim Erstellen von Rechnungen benötigt wird.

  • Mehr Platz,

    in den Regalen, da elektronische Rechnungen nicht in Papierform archiviert werden und Ausdrucken nicht nötig ist.

  • Zeitersparnis,

    da sowohl die Erstellung als auch die Bearbeitung und Aufbewahrung von E-Rechnungen (teil-)auto­matisiert sowie digital erfolgen. Teils ist es sogar möglich, eine E-Rechnung aus direkt aus dem ERP-System zu erstellen.

  • Weniger Fehler,

    da keine manuelle Eingabe mehr nötig ist und Medienbrüche vermieden werden.

  • Zufriedenere Kunden,

    da die Durchlaufzeiten kürzer sind und die Bearbeitung schneller erfolgt.

  • Durchgängige Digitalisierung,

    da ein weiterer Bereich des Unternehmens digital umgesetzt werden kann.

  • Mehr Rücksicht auf die Umwelt und Klimaschutz,

    denn je weniger Papier benötigt wird, desto weniger Bäume müssen gefällt werden. Außerdem werden nötige Fahrten reduziert und damit der CO2-Ausstoß gesenkt.

Wie muss eine elektronische Rechnung aussehen?

Eine elektronische Rechnung muss ein elektronisches Format umfassen. Als solches wird sie:

  • ausgestellt
  • gesendet
  • empfangen
  • verarbeitet

Eine weitere Vorgabe ist, dass Sie für Menschen lesbar ist. Zudem muss über ein Kontrollverfahren die Echtheit der Herkunft nachgewiesen werden können.

Ein DMS in nur zwei Wochen!

Was, ein Dokumentenmanagementsystem in nur 14 Tagen einführen? Ja, das geht. In unserem Webinar erfahren Sie, wie und erstellen in Windeseile elektronische Rechnungen.

Rakete mit dem Text DMS und ERP

Welche Angaben muss eine E-Rechnung enthalten?

Grundsätzlich muss eine elektronische Rechnung die gleichen Angaben enthalten wie eine Papierrechnung. Dabei handelt es sich um:

  • Name und Anschrift des Unternehmens
  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers
  • Steuernummer und / oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Datum, an dem die Rechnung ausgestellt wurde
  • Art der Lieferungen und Menge der Artikel
  • Leistungsart und -umfang
  • Zeitpunkt, zu dem die Lieferung oder andere Leistungen erfolgen
  • Zeitpunkt der Zahlung
  • Entgelt, Steuerbetrag und -satz
  • Entgeltminderungen, die vorab vereinbart wurden

Eine digitale Unterschrift ist für eine gültige E-Rechnung nicht notwendig.

Welche gesetzlichen Grundlagen gelten für elektronische Rechnungen?

Elektronische Rechnungen fallen unter die gesetzlichen Grundlagen der GoBD. GoBD steht für „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektro­nischer Form sowie zum Datenzugriff“. und greift auch bei elektronischen Rechnungen. Es gilt die Pflicht für Unternehmen, GoBD-konform zu archivieren.

Wie wird eine elektronische Rechnung GoBD-konform verarbeitet?

Damit elektronische Rechnungen GoBD-Konform verarbeitet werden, werden Formate wie ZUGFeRD und XRechnung herangezogen und in Software verarbeitet. Beides sind Datenmodelle auf XML-Basis und ermöglichen es, Rechnungen länder­übergreifend einheitlich auszu­tauschen. Dabei ist es nicht ausreichend, PDF-Dateien lokal oder in der Cloud zu archivieren. Vielmehr müssen sie revisionssicher archiviert werden. Dafür müssen einige Kriterien erfüllt sein.

Sie müssen:

nachvollziehbar und prüfbar dank Signatur

vollständig

richtig

ordnungsgemäß

unveränderbar

inklusive Verfahrensdokumentation

vor Verlust gesichert

sowie zeitgerecht gebucht und aufgezeichnet sein.

Was gilt für die Aufbewahrung elektronischer Rechnungen?

14b UstG regelt, dass Rechnungen zehn Jahre aufbewahrt werden müssen und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine elektronische oder eine Rechnung in Papierform handelt. Die Zehnjahresfrist beginnt mit dem Ende des Kalenderjahres, in dem die jeweilige Rechnung ausgestellt wurde. Während der Aufbewahrung müssen Rechnungen zu jederzeit den Anforderungen des §14 Abs. 1 Satz 2 UstG entsprechen. Dabei handelt es sich um die Echtheit der Herkunft sowie die Unversehrtheit von Inhalt und Lesbarkeit. Zudem sind Steuerpflichtige verpflichtet:

  • die Vorschriften des UstG und der Abgabenordnung
  • sowie die GoBD im Blick zu haben.

Was müssen Unternehmen beachten, wenn sie elektronische Rechnungen einführen?

Mit der Einführung von E-Rechnungen sollten einige Voraussetzungen sichergestellt sein:

  1. Die Verarbeitung von Eingangsrechnungen erfolgt regelmäßig. Sie werden auch Richtigkeit und formell geprüft.

  2. Elektronische Rechnungen werden gebucht, sobald die Prüfung abgeschlossen ist.

  3. Die Zahlung der elektronischen Rechnungen erfolgt zum angegebenen Zahlungsziel.

  4. Die Aufbewahrung muss sichergestellt sein.

  5. Die Verarbeitung der anfallenden Daten erfolgt DSGVO-konform.

  6. Kunden und Lieferanten haben dem Versand von E-Rechnungen zugestimmt. Die Zustimmung des Empfängers ist also vorhanden.

Was ist der Unterschied zwischen einer Papierrechnung, PDF-Rechnung und elektronischen Rechnung?

  • Papierrechnung

    Bei einer Papierrechnung handelt es sich um eine Rechnung, die bildhaft als Ausdruck repräsentiert wird. Es ist nicht möglich, sie automatisch und elektronisch zu verarbeiten.

  • PDF-Rechnung

    Eine PDF-Rechnung wird im elektronischen Format ausgestellt, übermittelt und empfangen. Gleichzeitig handelt es sich dabei um eine bildhaft repräsentierte Rechnung, die nicht automatisch und elektronisch verarbeitet werden kann.

  • Elektronische Rechnung

    Eine E-Rechnung hingegen wird elektronisch übermittelt und empfangen und kann gleichzeitig automatisch sowie elektronisch verarbeitet werden. Medienbrüche werden so vermieden.

Dokumente mit Struktur verwalten

Eine digitale, übersichtliche und sichere Datenablage: Das passende Dokumentenmanagementsystem macht es möglich. Lernen Sie Ihr künftiges DMS auf unserer Lösungsseite kennen!

Vorschaubild DMS-Whitepaper

Beitrag teilen

Autor

Enterprise Content Management ist kompliziert? Nicht, wenn Thorsten Hampp ins Spiel kommt: Mit verständlichen Worten, Experten-Know-how und langjähriger Erfahrung in der Praxis begleitet er Kunden durch Software-Projekte.

Weitere interessante Beiträge

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung ist der Vorgang, bei dem Informationen auf einem digitalen Datenträger elektronisch gespeichert werden.

Revisionssicherheit

Was ist Revisionssicherheit und für welche Datenarten gilt sie? Erklärung, Merkmale, Vorteile und mehr. Jetzt informieren!

Vertragsmanagement

Vertragsmanagement umfasst Anwendungen, mit denen Verträge vorbereitet, unterzeichnet, gespeichert und umgesetzt werden.

Unser Quartalsupdate

Langweilige Newsletter, die sich lesen wie Werbung? Braucht man nicht. Stattdessen gibt es unser Quartalsupdate:

Newsletter abonnieren

© 2024 - YAVEON | All rights reserved

Nach oben