ERP-Trends 2024: Diese Themen werden uns beschäftigen

Enterprise Resource Planning unterstützt seit vielen Jahren den Arbeitsalltag von Unternehmen. Weil sich diese und deren Anforderungen verändern, entwickeln sich auch ERP-Systeme weiter.

Hand berührt Tablet und arbeitet darauf

30. November 2023

Content Marketing Managerin

Neue Funktionen kommen hinzu, nicht mehr benötigte rücken in den Hintergrund. Cloud-Computing, Künstliche Intelligenz und Co. verändern den Markt. Was die Zukunft wohl bringt? Wir stellen Ihnen die wichtigsten Trends vor, die ERP-Systeme in 2024 und darüber hinaus begleiten werden.

ERP-Trend 1: Cloud-Computing wird mehr und mehr zum Muss

Ein Server, der im eigenen Raum steht und nur von dort aus genutzt werden kann – das klassische On-Prem-Hosting existiert und ist für viele Unternehmen weiterhin die erste Wahl. Doch Cloud-Lösungen sind auch im ERP-Bereich auf der Überholspur und längst keine Zukunftsmusik mehr. Der Trend für 2024 zeigt klar in Richtung Wolken. Private Cloud und Public Cloud-Lösungen schaffen Vorteile, die der heutigen Zeit gerecht werden. Flexibilität dank Datenzugriff von jedem Standort mit Internetzugang, Kosteneffizienz dank Mietmodell und die Möglichkeit, den Systemumfang mittels Skalierbarkeit an sich verändernde Umstände anzupassen, sind nur einige davon.

ERP-Trend 2: Künstliche Intelligenz unterstützt die Arbeitsprozesse und spart Zeit

Künstliche Intelligenz ist spätestens seit Chat GPT für viele im Alltag angekommen. Auch ERP-Systeme werden immer mehr auf KI setzen und deren Möglichkeiten integrieren. Sie schafft es, auch riesige Datenmengen schnell und zuverlässig auszuwerten. Das Ergebnis ist eine umfassende Datenbasis, auf deren Grundlage fundiertere Entscheidungen getroffen werden können. Gleichzeitig kann Künstliche Intelligenz sich wiederholende Aufgaben übernehmen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dadurch Zeit sparen. Darüber hinaus ist KI in der Lage, (durchschnittliche) Lagerbestände oder die Lagerreichweite auszuwerten und auf dieser Basis Empfehlungen für Nachbestellungen und Lagerung auszugeben. Weil Information mittels KI außerdem passgenauer für Nutzerinnen und Nutzer ausgespielt werden können, fallen Empfehlungen personalisiert aus und versprechen mehr Erfolg.

ERP-Trend 3: Das Internet of Things vereint die Vorteile der echten Welt mit denen des digitalen Universums

Das Internet der Dinge, Internet of Things oder kurz IoT, verbindet Gegenstände mit den Möglichkeiten des Internets. Ein bekanntes Beispiel ist der Kühlschrank, der mittels Sensoren merkt, dass die Milchpackung leer ist und automatisiert Nachschub bestellt. Für 2024 zeigt der Trend, dass ERP-Systeme immer mehr in IoT-Infrastrukturen eingebunden werden, um Daten aus vernetzten Geräten in Echtzeit zu empfangen. Prozesse in der Produktion und Lagerbestände lassen sich so genauer überwachen, Reaktionen sind rechtzeitig möglich.

ERP-Trend 4: Nachhaltigkeit und Umwelt bleiben weiterhin im Fokus

Umweltbewusstes Denken ist eine wichtige Komponente und wirkt sich auch auf Softwarelösungen aus. ERP-Systeme vereinen immer mehr nachhaltige Prozesse, um Ressourcen zu schonen. Kurze Lieferwege, wenig Stromverbrauch und möglichst kein Produktabfall durch abgelaufene Waren – der Trend zeigt auf, dass ERP-Software solche Möglichkeiten vermehrt integriert.

ERP-Trend 5: Business Intelligence ermöglicht es, große Datenmengen schnell und zuverlässig auszuwerten

Weil Datenmengen immer größer werden, wächst auch der Aufwand, diese auszuwerten. ERP-Systeme setzen deshalb vermehrt auf Business Intelligence. BI-Lösungen wie Microsoft Power BI unterstützen eine effiziente Auswertung, schaffen zuverlässige Grundlagen für datengestützte Erkenntnisse sowie Entscheidungen und erleichtern treffsichere Vorhersagen.

ERP-Trend 6: Die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens wachsen, der Zugriff von unterwegs wird immer einfacher

Remote work, Workation und Co. sorgen dafür, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von unterwegs Zugang zu Daten benötigen. Um das möglichst effizient zu bewerkstelligen, werden ERP-Lösungen bzw. deren Funktionen vermehrt als mobile Apps zur Verfügung gestellt. So kann unkompliziert darauf zugegriffen werden, es sind keine sperrigen, stationären Computer nötig.

ERP-Trend 7: Cybersicherheit wird zum Fokusthema und immer zuverlässiger

Ein weiterer Trend, der Enterprise Resource Planning 2024 prägen wird, ist das Streben nach Sicherheit. Gerade beim Thema Cloud werden immer wieder Bedenken hinsichtlich geschützter Datenhaltung laut. Mit Blick auf kriminelle Intentionen, zunehmende Vernetzung und elektronischen Datenaustausch gewinnt Cybersecurity an Bedeutung. Unternehmen investieren viel Geld und Aufwand in Sicherheitsmaßnahmen. Der Schutz vor Cyberangriffen ist so wichtig wie nie zuvor.

ERP-Trend 8: Die Einhaltung von Compliance und Datenschutz steht an erster Stelle

Neue Gesetze, strenge Auflagen, strikte Regularien: Die rechtlichen Grundlagen verändern sich, immer mehr Vorschriften müssen erfüllt werden. Wichtig auch und besonders bei der Arbeit mit Enterprise Resource Planning. Sicheres Arbeiten unter Einhaltung der Vorgaben – ein klarer Trend, der sich auch im kommenden Jahr fortsetzen wird.

ERP-Trend 9: Blockchain-Technologien schenken neue Sicherheit in der digitalen Welt

Blockchains sind eigentlich bekannt aus der Welt der Kryptowährungen, doch gewinnen auch im ERP-Umfeld an Bedeutung. Indem die Blockchain-Technologie in ein ERP integriert wird, wächst die Sicherheit. Der Grund: Kryptographische Algorithmen schenken Sicherheit und Transparenz bei Transaktionen. Es handelt sich um ein dezentrales System, das weder manipuliert noch verändert werden kann.

2024 wird digital: KI, Sicherheit und Automatisierung prägen die ERP-Trends

Transparenz, Geschwindigkeit und die Einhaltung von Regularien – diese Themen sind Dauerbrenner und werden uns auch 2024 begleiten. Was sich verändert, sind die Methoden und Funktionalitäten, diese Ziele zu erreichen. Künstliche Intelligenz und automatisierte Datenverarbeitung rücken immer mehr ins Zentrum der ERP-Welt. Wie immer ganz vorne mit dabei: Microsoft. Das Unternehmen setzt mit dem Microsoft Copilot Maßstäbe im Bereich der Künstlichen Intelligenz und gibt Nutzerinnen und Nutzern ein Tool an die Hand, das in die eigenen Lösungen integriert ist. Weil auch wir auf die bewährte Microsoft-Technologie aufbauen, sind die aktuellen Entwicklungen automatisch Bestandteil unseres Lösungsportfolios. Mit unserer ERP-Branchenlösung YAVEON ProBatch setzen Sie daher auf ein System, das mit der Zeit geht – gestern, heute und morgen.

Noch mehr spannende Einblicke

Klicken, lesen, erfahren.

Datenaustausch über verbundene Punkte symbolisiert

YAVEON Gateway

YAVEON Gateway ermöglicht als digitaler Postbote, dass Daten sicher und zuverlässig mit Ihren Partnern und Lieferanten ausgetauscht werden.

On-Premise-ERP vs. Cloud

On-Premise-ERP vs. Cloud-ERP

Bei der Einführung eines ERPs stehen viele Entscheidungen an. Eine der wichtigsten ist die Wahl zwischen On-Premise-ERP und Cloud-ERP.

Advanced Inventory Summary App Icon vor einem Business Central Screenshot

Kostenfreie Bestandslisten-App

Mit der kostenfreien Bestandslisten-App behalten Sie vollen Überblick über den aktuellen Lagerbestand und jederzeit Einblick in Ihre Bestände.

Unser Quartalsupdate

Langweilige Newsletter, die sich lesen wie Werbung? Braucht man nicht. Stattdessen gibt es unser Quartalsupdate:

Newsletter abonnieren

© 2024 - YAVEON | All rights reserved

Nach oben